71uluhay52l-_sl1500_-1

Animus – Beastmode 2

ich hab die liebe zum bloggen wiedergewonnen also packe ich eines der 1001 projekte aus die ich noch nicht geblogt habe. das wird öfter passieren und auf dem ondro-blog werden euch demnächst auch silla, bushido, jayz, 187, bmw, deichmann und und und begegnen… aber anfangen möchte ich mit einem rapper der schon zu einem engen homie geworden ist: animus.

wir kennen uns schon sehr lange und haben schon den einen oder anderen shoot zusammen gemacht. und auch schon drei musikvideos. da wir ein ähnliches mindset haben und unser humor gleichermaßen asozial und politisch inkorrekt ist, funktioniert die zusammenarbeit immer super. wäre ich ein hurensohn-hippster-aus-prenzlauerberg würde ich sagen: der mousa ist ein dufter typ haha …

 

shoot im bananastudio

vor ein paar monaten hat mich mousa angerufen dass es mit dem beatsmode2 album in die heisse phase geht und noch cover & fotos fehlen. irgendwie haben wir uns ein paar begriffe zusammen gespamt was beastmode umschreibt: biest, roh, gewalt, blut, agressiv, düster, raubtier … sein manager kam dann auf de idee mit der fleischkeule. nun gut. die verkäufer von müller fleisch in pforzheim staunten nicht schlecht als wir da eines morgen aufkreuzten und ne riesige keule mit knochen und fleisch holten. ich hatte angst dass das ding zu klein ist. im nachhinein hat sich aber herausgestellt dass es keinesfalls größer hätte sein sollen, da man das mistding schlecht heben kann. sogar mousa der ein hayvan ist und bestimmt 150kg auf der bank drückt hatte schwierigkeiten dieses glitschige unförmigkeit richtig zu heben/halten.

ich hab mich bei der optik für auschliesslich hartes licht entschieden, erstens damit mousas muskeln richtig zur geltung kommen und zweitens weil hartes licht gefährlicher aussieht. ich glaube ich hatte immer den 12inch reflektor von hensel am start. fotografiert habe ich mit der D800 + 24-70/2.8 (most hated linse).

d80_4353-2d80_4436-2-kopie unbenannt-2unbenannt-3unbenannt-4

 

die paris story 

fotos schon längst gemacht und fertig, rief mich mousa eines abends an.

 

M: heeeey bruder alles klar wie gehts?

O: yooooooooooooo süpernice. sind gerade im banana und machen gangbang mit 7 frauen. soll ich dir paar bilder schicken? live.

M: haha pass auf hast du nächsten dienstag / mittwoch zeit? wir drehen in paris ein video. willst du mitkommen ?

O: damn fooooool. ja klar.

 

man muss auch im vorhinein sagen. wir hatten schon ganze zeit kleine snippets für den track KAMIKAZE gedreht. der track ist sehr rough und die idee war einfach dreckige bilder in einem dreckigen stil einzufangen. ohne ronin, ohne licht, ohne irgendwas. einfach die cheapste kamera mit kit linse und hit & run style. in dem video haben wir alles am start. drogen, waffen, nutten, gangster, kämpfer, tattoos… eben alles was so ein roughes rap video braucht. dadurch dass ich das video mit 1 hurensohnmäßiger kamera, meiner geliebten NIKON D3300 (die ich im media markt zum joke für 299eus gekauft habe) inkl. 18-55 kitlinse gedreht habe, sieht alles eben auch nach trash aus. aber richtig gegradet kommt der trash look echt nice. es kommt super authentisch finde ich und passt zum song. zieht euch das video rein dann werdet ihr wissen was ich meine…

an besagtem dienstag haben wir uns dann in heidelberg bei mousa im studio getroffen und sind dann mit butch und dem kameramann der das “eigentliche” muscikvideo zu einem anderen song drehen sollte losgefahren. wir sind nachts in paris angekommen und mousa und ich sind noch in die city gefahren um einen burger zu essen. was man auch sagen muss. der zeitpunkt des drehs war ganz kurz nach den terroranschlägen in paris. ne woche oder zwei danach glaube ich. die ganze stadt und auch die autobahnen an der grenze waren voller polizei und militärkontrollen. über cops & soldaten mit maschinengewehren und kontrolposten. wtf. ich bin mir wie in beirut der 80er jahre vorgekommen. das besonders lustige ist auch dass mousa mit seiner hulk-statur, seiner iransichen herkunft und seinem 83898298239m langen bart wie der grosvater aller terrororganisationen aussieht. ihr könnt euch vorstellen welch ein blickfang wir für die ordnugskräfte waren. besonders mit dem “property of allah” sweatshirt. nach dem burger sind wir ein bisschen planlos durch paris gefahren und haben die eine oder andere kleine szene nachts gedreht.

am nächsten tag sind wir mit einem homie von kaaris nach clichy sous bois gefahren. das ist eins der heruntergekommensten viertel die frankreich hat. ich würde niemandem raten da alleine ohne guide reinzugehen ab einer bestimmten uhrzeit. überall folgen einem augen. “weisse” habe ich da fast nicht gesehen. ich glaube wir waren weit und breit die einzigen haha … ich habe dazu einen separaten blogbeitrag vor einiger zeit geschrieben, den könnt ihr euch hier: CLICHY SOUS BOIS reinziehen.

d80_6335 d80_6476d80_6852

d80_6964 unbenannt-1d80_6819

 

  • 4

    Overall Score

  • Reader Rating:  4 Votes

Share

You May Also Like

One comment

  1. Yves
    26. September 2016 at 11:05

    Hi Ondro

    Geiler Scheiss den du da mal wieder abgeliefert hast! Ich mag deinen Stil und Bildlook total. Freu mich das du wieder die Freude am bloggen gefunden hast, da werde ich gerne öfters auf deiner Seite vorbei schauen. ;-)

    Dicke Grüsse aus der Schweiz!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *